Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

February 15 2017

Archimedes
02:52
Archimedes
02:46

Update after crash ;)

Dear Soup friends,

We had a big database crash, and the backups we had were corrupted.
The only working backup was from 2015.
We are working hard on getting some data out of the crashed database.

Please be patient!
Your Soup.io Team



Hallo Soup Freunde!

Wir hatten einen großen Datenbanken crash, und die Backups, die wir hatten waren Korrupt.
Das einzig funktionierende Backup war von 2015.
Wir arbeiten hart daran noch Daten aus der gecrashten Datenbank heraus zu bekommen.

Bitte bleibt geduldig!
Dein Soup.io Team
Reposted fromupdates updates

June 23 2015

Archimedes
17:31

Lives without imagery – congenital aphantasia

by Adam Zeman, Michaela Dewar, and Sergio Della Sala
Cortex, Available online 3 June 2015
,
doi:10.1016/j.cortex.2015.05.019

1.  Introduction
Visual imagery is, for most of us, a conspicuous ingredient of everyday experience, playing a prominent role in memory, daydreaming and creativity. Galton, who pioneered the quantitative study of visual imagery with his famous ‘breakfast-table survey’, reported a wide variation in its subjective vividness  (Galton, 1880). Indeed, some participants described ‘no power of visualising’. This phenomenon has received little attention since, though Faw reported that 2.1-2.7% of 2,500 participants ‘claim no visual imagination’ (Faw, 2009).

The experience of voluntary imagery is associated with activity in fronto-parietal ‘executive’ systems and in posterior brain regions which together enable us to generate images on the basis of our stored knowledge of appearances  (Bartolomeo, 2008). The relative contributions of lower and higher order visual regions to the experience of visual imagery are debated (Bartolomeo, 2008). Clinical reports suggest the existence of two major types of neurogenic visual imagery impairment: i) visual memory disorders, causing both visual agnosia and imagery loss, and ii) ‘imagery generation’ deficits selectively disabling imagery (Farah, 1984).

In 2010 we reported a particularly ‘pure’ case of imagery generation disorder, in a 65 year old man who became unable to summon images to the mind’s eye after coronary angioplasty (Zeman et al., 2010). Following a popular description of our paper  (Zimmer, 2010), we were contacted by over twenty individuals who recognised themselves in the article’s account of ‘blind imagination’, with the important difference that their imagery impairment had been lifelong. Here we describe the features of their condition, elicited by a questionnaire, and suggest a name – aphantasia - for this poorly recognised phenomenon.

2.  Results
21 individuals contacted us because of their lifelong reduction of visual imagery. We explored the features of their condition with a questionnaire devised for the purpose and the Vividness of Visual Imagery Questionnaire  (VVIQ) (Marks, 1973)  (see supplementary material  for further details). Participants typically became aware of their condition in their teens or twenties when,  through conversation or reading,  they realised that most people who ‘saw things in the mind’s eye’, unlike our participants, enjoyed a quasi-visual experience. 19/21 were male. 5/21 reported affected relatives. 10/21 told us that all modalities of imagery were affected.  Our participants rating of imagery vividness was significantly lower than that of 121 controls (p<.001,  Mann  Whitney  U test  –  see Figure 1). Despite their substantial (9/21) or complete (12/21) deficit in voluntary visual imagery,  as judged by the VVIQ, the majority of participants described involuntary imagery. This could occur during wakefulness, usually in the  form of  ‘flashes’ (10/21)  and/or during dreams (17/21). Within  a  group of participants who reported no imagery while completing the  VVIQ, 10/11 reported involuntary imagery during wakefulness and/or dreams, confirming a significant dissociation between voluntary and involuntary imagery (p<.01,  McNemar Test).  Participants  described a varied but modest effect on mood and relationships.  14/21  participants reported difficulties with autobiographical memory. The same number  identified compensatory strengths in verbal, mathematical and logical domains. Their successful performance in a task that would normally elicit imagery  –  ‘count how many windows there are in your house or apartment’  -was achieved by drawing on what participants described as ‘knowledge’, ‘memory’ and ‘subvisual’ models.

3.  Discussion
φαντασία, phantasia, is the classical Greek term for imagination, defined by Aristotle as the ‘faculty/power by which a  phantasma  [image or mental representation] is presented to us’ (Aristotle, 1968).  We propose the use of the term ‘aphantasia’ to refer to a condition of reduced or absent voluntary imagery. Terms used previously in related contexts include ‘defective revisualisation’  (Botez, Olivier, Vezina, Botez, & Kaufman, 1985)  and ‘visual irreminiscence’ (Nielsen, 1946).

Sceptics could claim that aphantasia is itself a mere fantasy: describing our inner lives is difficult and undoubtedly liable to error (Hurlburt & Schwitzgebel, 2007). We suspect, however, that aphantasia will prove to be a variant of neuropsychological functioning akin to synaesthesia (Barnett & Newell, 2008) and to congenital prosopagnosia (Gruter, Gruter, Bell, & Carbon, 2009). Indeed, aphantasia may have some specific relationship to these disorders, as congenital prosopagnosia is associated with unusually low (Gruter et al., 2009), and synaesthesia with unusually high (Barnett & Newell, 2008), VVIQ scores.

The participants described here were self-selected and some of our findings, such as the male predominance, may reflect the  readership of a science magazine like  Discover. There is a need, therefore, for further study in a more representative sample. The existence of lifelong ‘aphantasia’ raises numerous additional questions. How commonly does  congenital aphantasia occur? Existing data suggest a frequency of around 2% but there is no fully reported large scale study. The evidence of familial occurrence should be investigated further. Does  congenital  aphantasia have objective neuropsychological associations? Correlations between  imagery vividness and cognitive functioning have been elusive in the past, but recently developed measures of autobiographical memory  (Levine, Svoboda, Hay, Winocur, & Moscovitch, 2002), imaginative thinking  and ‘visual-object intelligence’  (Blazhenkova & Kozhevnikov, 2010) open up new avenues for exploration. Personality and mood may also be relevant variables.  Are there subtypes of congenital aphantasia? The descriptions given by our participants suggest that in some cases visual memory is preserved even if visual imagery is absent, while others may rely entirely on non-visual representations in memory tasks; the relationship between aphantasia and congenital prosopagnosia also deserves further study. If, as we hypothesise,  the absence or reduction of visual imagery has neural correlates, can we discover these? We are optimistic that modern structural and functional brain imaging may help to answer questions about the nature of visual imagery that were first posed in ancient Greece and first quantified at Sir Francis Galton’s breakfast table over a hundred years ago.

[continue]
Reposted byhalsharseelarenowlyouscience

June 08 2015

Archimedes
19:15

Inference to the Best Explanation

In Malaysia, Deputy Chief Minister Joseph Pairin Kitingan blamed the earthquake that jolted Mount Kinabalu June 5, 2015 on a group of European and North American tourists, because they “showed disrespect to the sacred mountain” by stripping down to pose naked on the morning of May 30, at the 8 km mark of the two-day trek up Mount Kinabalu, a UNESCO World Heritage site.

Mount Kinabalu is the country’s highest mountain, and considered a sacred site by indigenous people who believe the Borneo landmark is where spirits reside after people die. Meanwhile rescuers recovered the bodies of 19 climbers from the 4,095-metre peak after it was struck, six days after the errant tourists’ visit, by a magnitude 5.9 quake that sent rocks and boulders raining down on trekking routes, trapping dozens of climbers.

May 26 2015

Archimedes
16:28

Der Wissenschaftsphilosoph Prof. Dr. Olaf L. Müller zum Streit zwischen Newton und Goethe

Seit Goethe mit der tausendseitigen Farbenlehre (1810) seinen Generalangriff auf Newtons Optik (1672, 1704) lancierte, herrscht Streit über die Farben, das Licht und die Dunkelheit. Dieser Streit geht jetzt in eine neue Runde: mithilfe präziser Experimente & auf Grundlage modernster Wissenschaftsphilosophie.

Im Buch Mehr Licht (2015) präsentiere ich die wichtigsten Ergebnisse jahrelanger Forschung zum Farbenstreit, für die ich mit Physikern, Farbforschern, Wissenschaftshistorikern und Künstlern zusammengearbeitet habe.

Die Quintessenz davon finden Sie hier im Netz. Wie Sie sehen werden, hatte Goethe bessere Argumente gegen Newton, als man oft denkt. Natürlich lag Goethe nicht in allem richtig, was er gegen Newton vorbrachte. Aber seine Arbeit lässt sich als seriöser Beitrag zur Optik verstehen, von der sich Newtons Anhänger durchaus hätten beeindrucken lassen müssen. Aber sehen Sie selbst!

Mit farbenfrohen Grüßen
Prof. Dr. Olaf L. Müller
Wissenschaftsphilosoph an der Humboldt-Uni Berlin


Buchpremiere – Mehr Licht
Wann: 27.5.2015, 18:00-20:00 Uhr
Wo: Unter den Linden 6, Senatssaal der Humboldt-Universität zu Berlin
Reposted bysciencemakrosscyphiCarridwenmondkroetegoatmilkthreeheadedmonkeyDiviusrandomuser

May 12 2015

Archimedes
14:55
Inkompetenzkompensationskompetenz

(R.I.P. Odo Marquard, 1928-2015)
Tags: philosophy
Reposted bybesenwonkop85602mydafsoup-01

May 11 2015

Archimedes
23:40

I want to start with a general question about the relationship between philosophy and physics. There has been a fair amount of sniping between these two disciplines over the past few years. Why the sudden, public antagonism between philosophy and physics?

Lawrence Krauss: That's a good question. I expect it's because physics has encroached on philosophy. Philosophy used to be a field that had content, but then "natural philosophy" became physics, and physics has only continued to make inroads. Every time there's a leap in physics, it encroaches on these areas that philosophers have carefully sequestered away to themselves, and so then you have this natural resentment on the part of philosophers. This sense that somehow physicists, because they can't spell the word "philosophy," aren't justified in talking about these things, or haven't thought deeply about them---

Is that really a claim that you see often?

Lawrence Krauss: It is. Philosophy is a field that, unfortunately, reminds me of that old Woody Allen joke, "those that can't do, teach, and those that can't teach, teach gym." And the worst part of philosophy is the philosophy of science; the only people, as far as I can tell, that read work by philosophers of science are other philosophers of science. It has no impact on physics what so ever, and I doubt that other philosophers read it because it's fairly technical. And so it's really hard to understand what justifies it. And so I'd say that this tension occurs because people in philosophy feel threatened, and they have every right to feel threatened, because science progresses and philosophy doesn't.

(The Atlantic, Ross Andersen, Apr 23, 2012)

April 30 2015

Archimedes
20:47
Early quantum chromodynamic quark model from the Ripley Scrowle, mid 15th century.


Metaphysische Träume in Gottes Villa Kunterbunt
Drei Anmerkungen zur Utopie einer Weltformel nach der Entdeckung des Higgs-Bosons
by Ulrich Kühne (Neue Zürcher Zeitung, ed. 14. July 2012, p.22)

Wenn das Higgs-Boson das „Gottesteilchen“ ist, dann hat Gott letzte Woche die vielleicht letzte große Chance vertan, das von uns fehlbaren Menschen mehr schlecht als recht zusammengeschusterte Standardmodell der Teilchenphysik zu widerlegen. Dass bei den Physikern „resignierte Erschöpfung“ bemerkbar sei, kommentierte denn auch Stephen Wolfram, der schon 1974 als 15-Jähriger wichtige Beiträge zum Standardmodell veröffentlicht hat, die Stimmung auf der Pressekonferenz im CERN-Forschungszentrum, wo der erfolgreiche Nachweis dieses letzten fehlenden, theoretisch vorhergesagten Bausteins des Universums bekannt gegeben wurde. Wie die meisten großen Theoretiker hätte Wolfram es lieber gesehen, wenn die Experimente in Genf etwas Neues und völlig Unerwartetes gezeigt hätten – etwas, das der Hoffnung neue Nahrung gegeben hätte, dass die Wahrheit über das Universum doch schöner und tiefsinniger ist, als das Standardmodell befürchten lässt.

Das Standardmodell besteht aus einem Sammelsurium von Ordnungsschemata, ziemlich willkürlichen Zahlenwerten und einer sehr komplizierten aber nicht besonders eleganten Mathematik, die den einzigen Vorteil hat, dass sich mit ihr die Phänomenologie der Elementarteilchen, also die von den Messgeräten in einem Teilchenbeschleuniger generierten Zahlenwerte, überraschend genau reproduzieren lässt. Einerseits besitzt das Standardmodell zwar genug Systematik, um ein fehlendes Higgs-Boson sofort als hässliche offene Baustelle zu erkennen, andererseits aber viel zu wenig innerer Logik, um auch die Masse des jetzt gefundenen Higgs-Boson anders als auf empirischen Weg bestimmen zu können. Wenn sich Metaphysiker das Haus der Physik gerne als strenge Pyramide oder als klassizistischen Tempel vorstellen, sieht das Standardmodell eher aus wie die Villa Kunterbunt von hanfrauchenden Hippies –die ja tatsächlich in den sechziger und siebziger Jahren auch maßgeblich an der Entwicklung des Standardmodells beteiligt waren.

Schon in den vergangenen 40 Jahren hat es sich nachträglich immer als Messfehler herausgestellt, wenn jemand glaubte, eine Abweichung vom Standardmodell beobachtet zu haben. Nach der erfolgreichen Entdeckung des Higgs-Bosons ist die Hoffnung, das Standardmodell durch eine komplett andere, mathematisch und philosophisch „schönere“ Teilchenphysik ersetzen zu können, perdu. Aber ist deshalb auch „Der Traum von der Einheit des Universums“, den der Nobelpreisträger Steven Weinberg in seinem gleichnamigen populären Sachbuch von 1993 so eindringlich und anschaulich beschrieben hat, ausgeträumt?

Die Genies unserer Zeit wie Wolfram oder Weinberg können jetzt nur noch hoffen, dass die tiefere philosophische Wahrheit gewissermaßen hinter dem Standardmodell versteckt ist, eine Wahrheit, die, sobald sie entdeckt ist, uns in die Lage versetzen wird, die hässlichen Versatzstücke des Standardmodells aus überzeugenden Ersten Prinzipien abzuleiten – also gewissermaßen auf ein nachträgliches Schönfärben des Standardmodells. Die zahlreichen ambitionierten Versuche zu diesem Zweck, die bisher bekannt geworden sind, haben noch keine überzeugenden (also auch empirisch brauchbaren) Ergebnisse gezeitigt. Aber auch abgesehen vom bisherigen Scheitern muss man das Projekt der Suche nach der „schönen“ Weltformel hinter dem Standardmodell mit drei Anmerkungen kritisieren –einer forschungspolitischen, einer wissenschaftshistorischen und einer wissenschaftstheoretischen  –, bevor sich anschließend vielleicht doch noch ein vage optimistischer Ausblick formulieren lässt, dass trotzdem auch nach der Entdeckung des Higgs-Bosons noch „philosophisch schöne“ Weiterentwicklungen in der Teilchenphysik möglich sind.

[I. Forschungspolitische Anmerkung] Wenn die Hoffnung berechtigt wäre, dass hinter dem Standardmodell eine tiefe philosophische Wahrheit zu entdecken ist, dann haben wir zumindest forschungspolitisch genau das Falsche gemacht, mit gewaltigem finanziellen Aufwand die experimentelle Teilchenphysik voranzutreiben. Weil wir seit letzter Woche die Masse des Higgs-Bosons empirisch kennen (126 GeV), wäre damit jetzt unsere Chance auf den größten Triumph des Geistes in der Menschheitsgeschichte ruiniert. Wenn nämlich nächstes Jahr ein neuer Einstein (oder Parmenides) eine Theorie vorstellt, warum das Higgs-Boson aus apriori-Gründen der Metaphysik genau die Masse von 126 GeV haben muss, dann wird sie vielleicht unberechtigterweise aber trotzdem unvermeidbar den faden Beigeschmack einer bloß post-hoc konstruierten Scheinerklärung haben. Wie viel großartiger wäre es gewesen, erst die Theorie zu haben und sie erst danach empirisch zu bestätigen – und auch viel preiswerter: Für die Kosten des CERN hätte man wohl ein Heer ambitionierter Denker mit neugeschaffenen Philosophieprofessuren ausstatten können,  um so die Fortschritte der Metaphysik (wenn sie denn tatsächlich hinter dem Standardmodell der Entdeckung harren) massiv zu beschleunigen. Aber vielleicht vertrauen theoretische Physiker ihrer Philosophie und ihrem Sinn für theoretische "Schönheit" gar nicht so sehr, wie sie in ihren Sonntagsreden gerne behaupten.

[II. Wissenschaftshistorische Anmerkung]  Die Vorstellung von einer noch zu findenden singulären Weltformel ist auch eigentlich seit Beginn der modernen Naturwissenschaft um 1600 antiquiert. Will man die revolutionäre neuen Ideen von Galileo Galilei auf einen Kerngedanken reduzieren, liegt dieser gerade darin, nicht mehr nach der einen, umfassenden Theorie zu suchen, die die Phänomene wahrheitsgemäß abbildet, sondern nach einem Sammelsurium oder einen  Werkzeugkasten von elementaren Gesetzes-Bausteinen, mit denen sich die Phänomene der Natur durch Zusammensetzung und Überlagerung in zunehmender Genauigkeit rekonstruieren lassen.

Der klassische erste Anwendungsfall war die Flugbahn einer Kanonenkugel: Für die Philosophen zu Galileis Zeit, die sich die Gesetze der Natur nur einfach und schön vorstellen konnten, war klar, dass dafür nur die beiden geometrisch elementaren Möglichkeiten „Kreissegment“ oder „gerade Linie“ in Frage kommt. Dummerweise hat die Natur dieser schönen Philosophie einen krummen Strich durch die Rechnung gemacht und erst Galilei konnte die empirisch korrekte Flugbahn mit einer für die damalige Zeit sehr komplizierten und nicht besonders eleganten Mathematik aus der Überlagerung der Einzelgesetze von Trägheit, Schwerkraft, Auftrieb und Luftreibung rekonstruieren. Diese Einzelgesetze stehen dabei völlig unverbunden nebeneinander und es macht gar keine Sinn, beispielsweise Schwerkraft und Luftreibung auf eine gemeinsame tiefere Wahrheit zu reduzieren, weil man für die erfolgreiche Berechnung von verschiedenen Flugbahnen unter unterschiedlichen Umweltbedingungen diese beiden kausal wirksamen Faktoren gerade getrennt vorliegend benötigt.

Das Erfolgsgeheimnis der modernen Naturwissenschaft liegt in der Separierung von kausal wirksamen Einzelfaktoren und nicht in der Vereinheitlichung zu einem großen Ganzen. Tatsächlich gab es vereinheitlichte Theorien vor Galilei, in der Naturphilosophie der Antike. Aristoteles hatte die Bewegung von Körpern in einer natürlichen Umgebung, in der es Luftreibung und Schwerkraft gibt, noch mit einer einheitlichen Theorie beschrieben, die halt nur empirisch ziemlich unbrauchbar war.

Historisch gesehen erscheint die scheinbare Hässlichkeit des heutigen Standardmodells ebenso wie ihre empirischen Erfolge wie ein später Triumph von Galileis Wissenschaftsmethode, und im Gegensatz dazu die großen Einheitsgedanken beispielsweise von Carl Friedrich von Weizsäcker, dessen hunderstes Geburtstagsjubiläum gerade gefeiert wurde, wie ein Rückschritt auf vor-Galileische Ideale der antiken Naturphilosophie.

[III. Wissenschaftstheoretische Anmerkung] Der Erfolg von Galileis Methode bedeutet natürlich nicht, dass sie die einzige erfolgreiche Art von Wissenschaft bleiben muss. Insbesondere Albert Einstein hat zeitlebens behauptet, dass es neben den „Konstruktiven Theorien“ nach dem Vorbild von Galilei eine zweite, grundsätzlich verschiedene Art von Theorien gäbe, die er „Prinzipientheorien“ nannte. Sein Paradebeispiel hierfür war die Thermodynamik in der Ausformung durch Josiah Willard Gibbs (1902), die Einstein für nichts anderes hielt als „die systematische Beantwortung der Frage: Wie müssen die Naturgesetze beschaffen sein, damit es unmöglich sei ein perpetuum mobile zu konstruieren?“

Einstein war also überzeugt, dass ein Physiker mit einer elementaren, quasi-philosophischen Einsicht wie „Aus Nichts kommt nichts“ beginnen könne, hieraus einige allgemeingültige Prinzipien formuliert, also zum Beispiel, dass es prinzipiell unmöglich sei, eine Maschine zu konstruieren, die mehr Energie liefert als sie verbraucht,  um dann anschließend nach einigen komplizierten theoretischen Überlegungen bei einer Theorie zu landen, die quantitative Aussagen über empirisch messbare Größen wie Temperatur und Druck macht. Seine eigenen Relativitätstheorien hat Einstein in diesem Sinne als Prinzipientheorien verstanden, die aus dem „Relativitätsprinzip“ und dem „Prinzip der Konstanz der Lichtgeschwindigkeit“ abgeleitet seien.

Es ist unschwer zu erkennen, dass auch Wolfram, Weinberg oder Weizsäcker an eine Prinzipientheorie denken, wenn sie eine ultimative Theorie hinter dem Standardmodell vermuten, sie ihre Herausforderung also darin sehen, das wahre Prinzip zu suchen, das das Potential besitzt, die verwirrende Phänomenologie des Standardmodells quasi aus einem einzigen Grundgedanken abzuleiten.

Aber auch wenn die Idee von Einstein stammt ist hier Skepsis angebracht:  Die Absicht mit den Prinzipientheorien ähnelt sehr den philosophischen Taschenspielertricks eines Descartes, der aus der einen kleinen Wahrheit „Ich denke, also bin ich“ einen ganzen Kosmos von Schlussfolgerungen herausgezaubert hat. Doch schon ein grober Vergleich des Informationsgehalts zeigt, dass da etwas nicht stimmen kann. Eine empirische Theorie, die etwas taugt, muss reich an Informationsgehalt sein, der in einem einfachen Satz, durch den eine große philosophische Idee formuliert ist, gar nicht enthalten sein kann. Gewissermaßen verdirbt uns gerade das Verbot des Perpetuum mobiles oder die Einsicht „Von Nichts kommt nichts“ die schönsten Träume von einer ultimativen Weltformel.

Hierdurch werden einige naive Vorstellungen, mit einer pyramidenförmigen Hierarchie des Wissens die Welt zu erklären, in enge Schranken verwiesen. Das besondere Interesse an der Elementarteilchenphysik gründet sich ja gerade auf dieser Idee: dass Alles letztendlich aus Elementarteilchen besteht und deshalb die genaue Kenntnis der Gesetze im mikroskopisch Kleinen uns auch die größeren Aggregate der Materie besser verständlich macht - die Atomkerne und Atome, die chemischen Moleküle, die lebenden Organismen, das menschliche Gehirn und zu guter Letzt auch unsere Kultur und Zivilisation.

Tatsächlich verläuft die Begründungsrichtung zwischen zwei Hierarchieebenen in der Regel genau umgekehrt – wie auch im aktuellen Fall: Alles was man mit dem Higgs-Mechanismus erklären kann, zum Beispiel die Massen der Quarks und Leptonen, war vorher schon längst empirisch bekannt, bevor jetzt nachträglich auch das Higgs-Boson gefunden wurde.

Es gibt allerdings seltene Ausnahmen – in der ganzen Wissenschaftsgeschichte vielleicht nur ein Dutzend guter Beispiele –, wo die mathematische oder philosophische Fundierung eines Phänomenbereichs zu neuen und völlig überraschenden Erkenntnissen geführt hat. [James Clerk] Maxwells Herleitung der elektromagnetischen Wellen durch die Vereinigung der Gesetze von Elektrizität und Magnetismus gehört sicherlich dazu. Und [Paul A. M.] Diracs Ableitung der Existenz von Antimaterie als überraschendes Nebenprodukt seines Versuchs, die Schrödingergleichung mit der speziellen Relativitätstheorie mathematisch zu vereinigen. Ohne das philosophische Streben nach Einheit hätten wir heute vielleicht weder Radiowellen noch Antimaterie entdeckt.

Was uns diese besonderen Fälle über Metaphysik und den Traum von der Einheit des Universums sagen können, ist wissenschaftsphilosophisch noch wenig erforscht. Das Kuriose an ihnen ist, dass sie den Eindruck erwecken, dass der Taschenspielertrick manchmal doch funktioniert: wie man durch bloß eine neue Idee einen Kontinent voll vorher unbekannter empirischer Tatsachen gewinnt. Aber der Erfolg unseres angegrauten Standardmodells bei der Vorhersage des Higgs-Bosons macht die Entdeckung eines solchen neuen Kontinents mit einer schönen Universaltheorie nicht gerade wahrscheinlicher. Ulrich Kühne

April 28 2015

Archimedes
21:16
Still shots from a 1970 film in which Amanda Feilding drills a hole in her head. She does not recommend self-trepanation to others.

Can a Hole in Your Head Get You High?
by John Horgan, Scientific American, April 27, 2015.
Reposted bydrugswonkobloodhailemciup856concarneiamopheliapuszkajabolmax
Archimedes
21:14
π by Darren Aronofsky, 1998.
Reposted byoskiarcenemciuszyderairokichigaiconcarneiamophelianorwegian-wooddrugswonkodamiankosmabloodhailemciup856kwasmiloszdiebitchdieKainitamordehayrichardthrichardthscumbagjabolmaxrichardth

April 03 2015

Archimedes
18:06
0405 aefb
Ontological Argument.
Reposted bymodrzewweirdscenesinsidethegoldmineatheismpanpancerny

April 02 2015

Archimedes
23:23

A Farewell to Falsifiability

by Douglas Scott, Ali Frolop, Ali Narimani, Andrei Frolov
http://arxiv.org/pdf/1504.00108v1, submitted 1 Apr 2015


Some of the most obviously correct physical theories - namely string theory and the multiverse - make no testable predictions, leading many to question whether we should accept something as scientific even if it makes no testable predictions and hence is not refutable. However, some far-thinking physicists have proposed instead that we should give up on the notion of Falsifiability itself. We endorse this suggestion but think it does not go nearly far enough. We believe that we should also dispense with other outdated ideas, such as Fidelity, Frugality, Factuality and other "F" words. And we quote a lot of famous people to support this view.
Reposted bysciencecliffordmondkroetetzarhash

February 04 2015

Archimedes
02:32

UNESCO alarmed by news of mass destruction of books in Mosul
UNESCO Director-General Irina Bokova today expressed alarm over reports of the massive destruction of books in the museums, libraries and universities of Mosul, Iraq.

(03.02.2015 - UNESCOPRESS) “This destruction marks a new phase in the cultural cleansing perpetrated in regions controlled by armed extremists in Iraq,” said the Director-General. “It adds to the systematic destruction of heritage and the persecution of minorities that seeks to wipe out the cultural diversity that is the soul of the Iraqi people.”

According to numerous media reports, thousands of books on philosophy, law, science and poetry have been deliberately burned  over the past several weeks. If confirmed, this would be one of the most devastating acts of destruction of library collections in human history.

“Burning books is an attack on the culture, knowledge and memory, as we witnessed in Timbuctoo recently, with the burning of the manuscripts at the Ahmed Baba Centre. Such violence is evidence of a fanatical project, targeting both human lives and intellectual creation. UNESCO was created 70 years ago to combat this type of violence, through education, science and culture, using the tools of dialogue and peace. Such destruction is a cruel reminder  that the nations of the world must remain united to combat such fanaticism today,” the Director-General added.

Over the past several months UNESCO has been taking stock of and condemning the cultural cleansing perpetrated by armed extremists in Iraq, that targets cultural heritage, cultural and religious  minorities, and the documents and written evidence of one of the oldest civilizations in human history.

(Media Contact: Sue Williams, UNESCO Press Service)


                                                  ****
Cultural Heritage Monitor: An Anonymous Crowdsourcing Tool
A website to enable people to submit anonymous reports when they observe the destruction of cultural heritage sites and objects.
https://www.heritagemonitor.com/en
Reposted by02mydafsoup-01 02mydafsoup-01

February 03 2015

Archimedes
17:20
Die Deckelung der Maklergebühren auf sechs Prozent muss auch fürs Netz übernommen werden

Urheberrechtsdebatte: Sechs Prozent plus Steuern
Das Problem ist nicht neu. Außerhalb des Netzes regeln wir es jeden Tag, wenn es um Wohnungen, Architekten und Käufer geht, recht klug.

Einst war das Internet mit der Utopie angetreten, Wissen und Wohlstand durch das Beseitigen unproduktiver Transaktionskosten zum Blühen zu bringen. Im Internet sind Produzenten und Konsumenten von realen wie geistigen Produkten nur noch einen Mausklick voneinander entfernt. Eigentlich die ideale Voraussetzungen für eine beidseitig vorteilhafte Geschäftsbeziehung – zum Nachteil nur für die Dienstleister und Profiteure dazwischen.

Beispielsweise haben Zeitungen vor der Erfindung des Internets üblicherweise halb und halb Einnahmen aus Werbung und aus dem Verkauf erzielt, andererseits aber deutlich über die Hälfte der Ausgaben für Druck und Vertrieb aufwenden müssen. Wenn diese Kosten dank des Internets wegfallen, sollte man meinen, dass es sich ökonomisch rechnet, Zeitungen im Internet kostenlos zu vertreiben, ohne an der Bezahlung der Autoren zu sparen. Die Realität ist weit davon entfernt.

Tatsächlich haben sich im Bereich zwischen Produzenten und Konsumenten seit massenhafter Nutzung des Internets florierende Unternehmen mit monopolartigen Strukturen herausgebildet, während sich die beiden Hauptakteure der Wirtschaft in einem destruktiven Streit gegenseitig für grassierende Fehlentwicklungen verantwortlich machen: Die Einkommen der Produzenten von geistigem Eigentum sinken kontinuierlich, was an der fehlenden Moral und der Kostenloskultur im Internet läge, indessen der Zugang zu den Produkten geistiger Arbeit immer unfreier wird und mittlerweile ein juristisches Minenfeld nicht nur den Konsum, sondern auch die Erschaffung neuer Ideen und Produkte behindert.

Die Probleme sind nicht neu. Es lohnt ein Blick auf die Lösungsideen, die sich in jahrhundertelangen Debatten zu den vergleichbaren Problemen mit traditionellen Formen von Eigentum herausgebildet haben. Zum Beispiel von Immobilieneigentum. Einerseits ist Wohnraum – so wie der freie Zugang zu Wissen, Bildung und Kultur – ein Menschenrecht. Andererseits arbeiten (auch) die Produzenten von Wohnraum nicht als ehrenamtliche Menschenfreunde, sondern hauptsächlich für den Profit. Trotzdem dürfte es die Verfechter von strengen Copyrightgesetzen, die das materielle Eigentum als Vorbild für die Rechtsform des geistigen Eigentums anpreisen, verblüffen, wie reglementiert der Immobilienmarkt selbst in einer freien Marktwirtschaft wie Deutschland ist.

Um das Spannungsverhältnis zwischen notwendiger Profitabilität und sozial gerechter Verteilung von Immobilien zu entschärfen, wurden nicht nur der Mieterschutz, das Wohngeld und die Grundsteuer erfunden, sondern insbesondere auch ein Marktinstrument, dessen analoge Anwendung auf den Handel mit geistigem Eigentum die aktuellen Probleme effektiv beseitigen könnte: die rechtliche Begrenzung von Maklerhonoraren.

Wer als Vermittler zwischen Eigentümer und Käufer von Wohnraum auftritt, darf ein Honorar von maximal 6 Prozent (plus Mehrwertsteuer) des Kaufpreises verlangen, womit auch sämtliche Unkosten und Vorleistungen abgegolten sind. Ohne Zweifel, in einem unregulierten Markt könnten Makler sehr viel höhere Honorare realisieren. Aber trotz dieser Deckelung ist der Berufsstand der Makler nicht von Armut bedroht. Und würde man dieses Markthemmnis wegliberalisieren, käme es zwar zu einer explosionsartigen Vermehrung von Makleragenturen, aber nicht zum Bau einer einzigen zusätzlichen Wohnung.

Mein Vorschlag ist, diese bewährte und gerechte Honorarbegrenzung auf sämtliche Geschäftsformen, die wie Immobilienmakler nur mit Rechtstiteln und dem immateriellen Informationstransfer handeln, zu verallgemeinern. Also auch bei jeder Verwertung von geistigem Eigentum sollten zukünftig nur noch höchstens 6 Prozent zu dem Geldbetrag, der vom Endnutzer an den tatsächlichen Schöpfer eines Werks bezahlt wird, als Honorar für sämtliche dazwischenliegenden Dienstleister aufgeschlagen werden dürfen. Oder umgekehrt: Wann immer ein Rechteverwerter hundert Euro einnimmt, muss er gut 94 Euro an den tatsächlichen Urheber abführen, der das geistige Eigentum an seinem Werk naturgemäß unveräußerlich besitzt und nur konkrete Nutzungsrechte vermarkten kann.

Niemand, der für eine Verbesserung der wirtschaftlichen Lage von Autoren, Künstlern und Erfindern eintritt, wird diesem Vorschlag widersprechen können, ohne in den Verdacht zu geraten, in Wirklichkeit ganz andere, der Kreativwirtschaft fremde Interessen zu verfolgen.

Tatsächlich wird – so radikal diese Honorarbegrenzung verglichen mit den gegenwärtigen Profitmargen der Verwerterindustrie erscheinen mag – durch diesen Vorschlag keine einzige seriöse Geschäftsidee behindert oder unrealisiert bleiben. Angesichts der sehr geringen Transaktionskosten im Internet lassen sich auch mit einer 6-Prozent-Marge fantastische Profite erzielen. Und für klassische Verlage würde sich sowieso nichts ändern, weil am Preis eines gedruckten Buchs der Wertanteil des geistigen Eigentums des Schriftstellers nur einen Bruchteil ausmacht.

Aber nicht nur Kreative, auch die Konsumenten profitieren von dieser 6-Prozent-Regel. Zwar bliebe Raubkopieren weiterhin strafbar, aber bei der Umsetzung der Copyrightgesetze wird sich zwangsläufig Augenmaß und Verhältnismäßigkeit einstellen, wenn die Verwertungs- und Abmahnindustrie, die sich dank der heute exorbitanten Margen parasitär zwischen Produzenten und Konsumenten von geistigem Eigentum gezwängt hat, auf ein volkswirtschaftlich gesundes Maß zurückgestutzt wird.

Wenn Anwalts- und Verfahrenskosten nur bis zu einem maximal 6-prozentigen Aufschlag zu der gerichtlich festgelegten Schadenssumme erstattet werden, behindert das die Verfolgung von kommerziellen Raubkopierern nicht. Aber bei privaten Kleinverstößen würde sich der juristische Aufwand nur lohnen, wenn der tatsächliche Urheber des raubkopierten Werks persönlich und auf eigenes Gerichtsrisiko die Initiative ergreift. Ulrich Kühne

(taz.de, 28.05.2012, http://www.taz.de/Debatte-Urheberrecht/!94140/)

January 30 2015

Archimedes
15:49
Freemasonry, 1st century CE.
(Museo Archeologico Nazionale, Naples, Italy)
Reposted byBlue-singbesen

January 15 2015

Archimedes
22:22
The naked Truth freed from the grasp of Falsehood and Envy by grim reaper Time (1737 - completed on the day before the artist’s suicide)

by François Lemoyne, 1688 - 4 June 1737, now Wallace Collection, London.
Reposted bypaintingswecouldbecloserozalkabesenlvcksI-bring-Skeksi-backpanpancerny
Archimedes
19:37
Executio in effigie

Nomen Erasmi nunquam peribit –



(Destroyers of books and blind executors of barbarous orders there were always. The damnatio memoriae of Erasmus in the 16th-century Indices librorum prohibitorum has reminded us of the fury of the unknown – but certainly Spanish – hand that left its trace in a copy of the Cosmographiae universalis (Basel 1550) of the Spanish Royal Library, now preserved in the Biblioteca Nacional of Madrid.)
Reposted byBlue-singatheism

January 13 2015

Archimedes
19:35

"His is a thought experiment."

by Avi Steinberg (The New Yorker)

(cf. "Die Methode des Gedankenexperiments"
by Ulrich Kühne, Suhrkamp Verlag 2005, 410 pages,
via, e.g., Amazon Int/US, Germany, UK, France, Japan)

Reposted byscienceambassadorofdumbampilein

January 11 2015

Archimedes
23:50
3659 5b5a 500
Einstein's twin-paradox Gedankenexperiment for real!

Meet the Twins Unlocking the Secrets of Space
Scott Kelly will spend one year in space, his identical twin Mark will stay on Earth while NASA studies them both
by Jeffrey Kluger, Time, Dec 29, 2014.

(continue:
http://time.com/meet-the-twins-unlocking-the-secrets-of-space/)
Reposted byscienceastronomygroupschaafambassadorofdumbmazzoauthmillenonKik4scoloredgrayscaleVinroliKryptoniteMBHollenmisseccentricmanticorearachnephobicaperturebugienothingiseverythingikaricygi-chanSaper300izydeablciarkakrybusTiffanysAronbng123small-town-girlklusek98942

November 26 2014

Archimedes
18:28
Empedocles leaning out of a window and watching the unfolding  doomsday with interest.

(Luca Signorelli, c.1500, Orvieto Cathedral, Italy)
Reposted byatheismgruetze
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl